©2014 Christina Horn
 

Methoden:  Ultraschall

 

Was versteht man darunter?

Schallwellen (mechanische Longitudinalwellen, "Druckwellen" der Luft) von hoher Frequenz. Sie erzeugen einen hochfrequenten Druckwechsel im Gewebe (Vibrationswirkung). Dabei wird ein Teil der Schallenergie in Reibungsenergie (Wärme) umgewandelt. Im Weichteilgewebe entsteht dadurch Mikromassage, am Knochen wird der Schall reflektiert.

Indiziert für Ultraschall sind:

  • Myalgien
  • chronische Muskel- oder Sehnenschmerzen
  • Frakturen
  • Narben
  • Bindegewebeverklebungen
     
  • Kontraindikationen für Ultraschall sind:

  • strahlentherapeutisch behandelte Patienten
  • Blutgerinnungsstörungen (Hämophilie)
  • Gerinnungshemmende Medikamente (wie Heparin oder Marcumar)
  • Gefässerkrankungen (Varizen, Thrombosen)
  • akut fiebrige Erkrankungen
  • Tumore und Metastasen
  • Gelenkersatz aus Polyethyle
  • Ansteckende und nässende Hauterkrankungen
  • akute Entzündungen
  • Pilzerkrankungen, Hautirritationen
  • offene Wunden
     
  • Methoden: TENS

    Was versteht man darunter?

    Bei der Elektrotherapie werden elektrische Ströme unterschiedlicher Frequenz zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Verschiedene Formen von Elektrotherapien sind Reizstromtherapie, transkutane elektrische Nervenstimulation(TENS), Galvanisation, Iontophorese, Interferenz oder Elektro-Stimulation. Im Organismus hat der Strom eine schmerzlindernde und durchblutungsfördernde Wirkung. Je nach Therapieform kann die Behandlung ausserdem zu einer Entspannung oder zu einer Erregung der behandelten Muskulatur beitragen.

    Die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) werden über Elektroden die elektrischen Impulse auf die Hautoberfläche übertragen. Gewöhnlich werden Frequenzen zwischen 1 und 100 Hz verwendet. Die Elektroden werden dabei in der Nähe der schmerzenden Stellen platziert. Der Reiz selbst ist nicht schmerzhaft. Allenfalls ist ein Kribbeln auf der Haut zu spüren. Bei Reizung mit „high“ wird direkt über dem schmerzhaften Gebiet oder dem Nerv, der dieses Hautgebiet versorgt, (Dermatom) gereizt. Die Reizung mit „low“ ist zu wählen, wenn die Nachwirkung von „high“ nicht lange genug ist.

    Ziel dieser Therapie ist es, sogenannte afferente (Reizbahnen des Zentralen Nervensystems von der Peripherie zum Gehirn, also der Schmerzleitung dienende, sensible) Nervenbahnen so zu beeinflussen, dass die Schmerzweiterleitung zum Gehirn verringert oder verhindert wird. Die Schmerzschwelle soll durch die TENS heraufgesetzt werden. Dabei geht man entsprechend der Gate-Control-Hypothese davon aus, dass zum einen körpereigene Hemmmechanismen für die Schmerzfasern im Rückenmark aktiviert werden, indem afferente, rasch leitende A-beta-Fasern gereizt werden. Zum anderen sollen absteigende hemmende Nervenbahnen angeregt und die Endorphin-Freisetzung gesteigert werden.
     

    Indiziert für TENS sind:

    Indiziert für Elektrotherapie sind je nach Anwendung unabmessen vor dem Anlegend Verlauf:

  • Arthrose
  • Diskopathien
  • Ischialgien
  • Lumbalgien
  • Insertionstendopathien
  • Kontrakturen
  • Muskelatrophien
  • Neuralgie
  • M. Bechterew
  • M. Scheuermann
  • Veg. Dysregulation
  • Epicondylitis
  • Periostitis
  • Bursitis
  • Durchblutungsstörungen
  • Hämatome
  • Narben
  • Frakturen
     
  • Kontraindikationen für TENS sind:

  • metastasierenden Tumoren
  • Bluterkrankheit (Hämophilie)
  • schwere Arteriosklerose
  • hochakute, fieberhafte Erkrankungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzschrittmachern
  • abgegrenzte, gutartige Tumoren
  • Sensibilitätsstörungen
  • Schwangerschaft
  • Thrombosen
  • Osteosynthesen
  • Ekzeme
  • offene Hautstellen
  • Verbrennungen
  • nach Analgetikagabe (Schmerzmittel